Jahresabschluss des VfL Essingen

Essingen, 12.01.2008 – „Das möblierte Chaos“ lockte viele Besucher zur Jahresabschlussfeier des VfL Essingen in die Dalberghalle. Günter Stadler eröffnete mit einer kurzen Begrüßung der Anwesenden den Abend.

Gleich danach trat die F-Jugend mit einem rhythmischen, choreografischen Sprechgesang auf: „Anlauf nehmen, ich muss vor. Tor!“ Mit der Rhythmik hat es noch nicht ganz so geklappt, aber der Wille, das generische Tor zu erstürmen lag ganz klar im Blick der entschlossenen Jungs.

Nach einem kurzen Geburtstagsständchen für Erich Zöller begann der Vorsitzende Norbert Ullmer seinen Bericht. Kurz streifte er die Feste im vergangenen Jahr, wobei er die 1050-Jahfeier besonders betonte. Klaus Hofmann gestaltete den alten Waschplatz am Hainbach, das Clubhaus wurde besonders herausgeputzt und schließlich war der VfL mitverantwortlich für den Großen Zapfenstreich.

Auch das Jugendturnier habe großen Zuspruch gefunden, ebenso der Bayerische Abend, die zwei Schlachtfeste und das Rumpsteakessen.

Sportlich gesehen verlief das zweite Halbjahr zufrieden stellend. Man habe den Abstieg verkraften müssen und auch Trainer und Spielerwechsel, aber die Schwierigkeiten seien gemeistert worden.

Besonders die Jugendarbeit sei sehr intensiviert worden und man könne sagen, so Ullmer, die Jugend sei mit Recht die Zukunft des Vereins.

Große Sorge bereitet dem Verein allerdings die Personalsituation. Viele Aktive des Vereins leisten bald mehr als sie können. Bei 80 Terminen im Jahr sei das Angebot an Hilfswilligen einfach viel zu klein. 220 Personen würden zu diesem Aufwand gebraucht, 40 – 50 seien es nur tatsächlich. Wenigstens 150 müssten es sein, damit für den einzelnen der Dienst nicht zu viel wird. Bei ca. 330 Mitliedern sollte dieses doch zu schaffen sein.

Zum Schluss der Rede verabschiedete Norbert Ullmer „unsere Trikot-Frau Wilma“ und überreichte ihr Blumen und ein Trikot mit der Nummer 12 und dem Namen „Wilma“. Selbstverständlich müsse Wilma dieses Trikot nun bei allen Besuchen beim Verein tragen.

Anschließend trug die E-Jugend einige gespielte Witze vor wie z.B. „Wusstest Du schon, dass unser Trainer Zwillinge bekommen hat.“ – „Ja, das war aber ein toller Doppelpass!“ – In diesem Moment betritt der Trainer den Raum und sagt: „Aber nur dank der guten Vorarbeit unseres Liberos!“

Nach der ersten Ausgabe der Preise folgte nun das Theaterstück „Das möblierte Chaos“, zu dem Sie sich die Bilder hier ansehen können.

Nicht besonders schön war das Verhalten einiger Gäste. Schon zur Einleitung durch Günter Stadler, während des Auftritts der Kinder und sogar während des Berichtes des Vorsitzenden Norbert Ullmers war in einigen Bereichen des Saales der Geräuschpegel geführter Gespräche mehr als störend. Beim Theaterspiel waren dann alle ruhig und ich bin sicher, es wäre mit etwas gutem Willen auch vorher gegangen – schon allein aus Respekt vor den Leistungen des Vereins und seiner Aktiven. (rw)

Günter Stadler
F-Jugend
Norbert Ullmer
Wilma (l.)
Gespielte Witze
Tombolapreise

Zur Bilderstrecke          Zum Archiv           Zurück zum Start