Lätare

An diesem Tag haben die mitwirkenden Kinder natürlich überhaupt nicht an die Kirche oder an eine Liturgie gedacht. Für sie waren der Umzug und die Spiele wichtig.

Vorneweg – und auch hinterher - fuhr natürlich wie immer die Feuerwehr, um den Zug abzusichern. Von der Dalberghalle über die Gerämmestraße, den Luitpoldplatz und zurück über die Trifelsstraße war es doch eine ganz schöne Strecke für die Kleinen. Viele kamen denn auch im Kinderwagen wieder an.

Vor der Dalberghalle wurde dann in einem Schauspiel – organisiert von Robin Wildner und der Teenie-Gruppe – der Winter verurteilt und verbrannt. Sehr realistisch wurden das Rückzugsgefecht des Winters und der Sieg des Sommers dargestellt.

Selbstverständlich wurde er Winter danach unter Aufsicht der Feuerwehr auch verbrannt. Anschließend sangen und spielten die Kinder des Essinger Kindergartens mehrere Lieder von Rolf Zukowski, wofür sie großen Applaus erhielten.
Sehen Sie dazu nebenstehenden Film als Nachrichtenüberblick.

Lätare (lat. laetare (Imperativ): freue dich!) ist der nach dem Anfangswort des Introitus in der römisch-katholischen und evangelisch-lutherischen Liturgie benannte 4. Fastensonntag. Die Verwendung des entsprechenden Introitus und damit die Benennung des Sonntags sind sehr alt.

"Laetare cum Hierusalem, et exsultate in ea, omnes qui diligitis eam." ("Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die ihr über sie traurig wart." (Jes. 66,10)

Der Sonntag Laetare steht in der Mitte der Fastenzeit ("Mittfasten") und hat einen fröhlicheren, tröstlichen Charakter. Dies wird in der Tradition durch eine abweichende liturgische Farbe der Paramente ausgedrückt: Das Violett der Fastenzeit kann an diesem Tage zu Rosa aufgehellt werden, das österliche Weiß strahlt gewissermaßen schon hindurch.
Quelle: Wikipedia


Filmübersicht

Die Hammeraufgabe
Filmschau zur Hammeraufgabe
Eine hammerhafte Sitzung
Rosenmontagszug
VfL : VFB 8. März 2009
Zupforchester: Schülervorspielnachmittag
Lätareumzug
VfL Essingen I : FC Insheim

Zum Filmarchiv
Zurück zur Startseite